Alles rund um das Thema Unterwäsche

Verschnürt oder befreit: Die Corsage formt die Frau – die Zeit formt die Corsage

Eine intime Betrachtung aus drei Jahrhunderten


    Unterwäsche im lauf der Geschichte

 

Corsage, Culotte, Funktions- oder Reizwäsche, Slip, Korsett, formend, wärmend, dekorierend, aufreizend oder verschämt … die Geschichte dessen, was „man“ – will heißen: Frau und Mann „untendrunter“ trug und trägt ist vielfältig, international und  steht für unsere Kulturgeschichte von den prüden viktorianischen Zeit bis hin zur Libertinage.

Obwohl auch Männer … nehmen wir etwa den Bayernkönig Ludwig II., der seine zunehmende Körperfülle mit einem Korsett zu kontrollieren bestrebt war – Korsetts tragen, obwohl Korsetts, nicht Corsagen, wohlgemerkt! -  auch aus medizinischen Gründen getragen werden, wollen wir uns der Corsage zuwenden, die Sie interessiert.

Warum trägt frau Corsage?  Der Gründe sind viele: Da ist die Corsage für Mollige: ästhetisch kontrolliert, macht sie ihre Trägerin selbstsicher und attraktiv.  Da ist die Corsage für den Alltag: ihre, wenn gewünscht, glatte Oberfläche lässt den Körper perfekt und enge Kleidung makel- weil nahtlos -  erscheinen. Das geringe Gewicht, das unsere Corsagen heute aufweisen, die atmungsaktiven Materialien machen die Corsage vielen Damen zu einem Begleiter im Alltag.

Was ist das Gegenteil von Alltag? Festtag! Tage im Hochzeitskleid,  Abende im Ballkleid, Urlaube oder Oktoberfest im Dirndl – rückenfreie Sommerkleider: hier wird die Corsage mit oder ohne Träger, die Vollbrust Corsage zum entscheidenden Element: sie formt das verführerische Dekolleté, sie stützt auf unsichtbare Weise obwohl der Rücken frei ist, und sie schafft eine elegante Silhouette.

Die Entwicklung vom „Hemd“, über Jahrhunderte einziger Bestandteil der Unterwäsche,  über die Schnürbrust, den Fischgrät bis hin zu den BH-losen frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ist wechselvoll und sagt viel über die Rolle der Frau in ihrer Gesellschaft.

Deshalb wollen wir sie betrachten in den nächsten Kapiteln: die Frau mit und ohne Korsett, die Corsage, die bedeckt, die Corsage, die hebt, die Corsage, die verführt.

Und da die Geschichte des „Untendrunter“ – des Dessous“ stets auch einen schamhaften Aspekt hatte, gibt es wenig belegbare Zeugnisse in Wort und noch viel weniger im Bild über das, was frau  trug. Beginnen wir daher spät: im frühen 19. Jahrhundert, im Vormärz.

-->