Drapierte Unterwäsche - der Anfang

Der Lendenschurz ist die wohl die einfachste und früheste Form der von Menschen getragene Unterwäsche. Ein Lendenschurz kann drei wichtigeLendenschurz in der GeschichteFormen annehmen. Die erste und einfachste, ist einfach ein lange Streifen von Material, das zwischen den Beinen und dann um die Taille gegeben wird. Archäologen haben die Reste solcher Lendentücher  die vor etwa 7000 Jahren aus Leder vor 7.000 Jahren hergestellt, gefunden. Das alte hawaiianische Malo war von dieser Form, sowie verschiedene japanische Fundoshi. Eine andere Form heißt üblicherweise eine Cache-Sexe: ein Dreieck Tuch wird zwischen den Beinen und über den Genitalien zu befestigt. Den Ägyptischen Königs Tutanchamun (1341 – 1323 v. Chr.) fand man mit zahlreichen Leinen-Lendentücher dieses Stils begraben.

Griechischer Chiton und StrophiaeEine Dritte eine Form ist eher ein Rock: ein Tuch mehrmals um die Hüften gewickelt und dann mit einem Gürtel befestigt.Männer sollen im antiken Griechenland und Rom Lendentücher getragen haben. Es ist unklar, ob die griechische Frauen Unterwäsche trugen. Es gibt einige Spekulationen, dass nur Sklaven Lendentücher trugen und Bürger keine Unterwäsche unter ihren Chitons trugen. Mosaiken aus römischer Zeit zeigen, dass Frauen,vor allem in einem sportlichen Kontext, manchmal Strophiae (Breastcloths) oder Büstenhalter hergestellt aus weichem Leder trugen. Zusammen mit der Subligacula, sie hatte die Form von Shorts oder eines Lendentuches. Subligacula wurden auch von den Männern getragen.

Der Stoff für Lendentücher konnte Wolle oder Leinen sein. Nur bei der Oberschicht wurde importierte Seide genutzt.

Der Lendenschurz wird weiterhin von Menschen auf der ganzen Welt getragen – es ist die traditionelle Form der Unterwäsche in vielen asiatischen Gesellschaften. Der Dhoti und Lungi sind hier zwei Beispiele.

Der Dhoti ist das traditionelle Beinkleid der indischen Männer. Es ist das Gegenstück zum Sari der Frauen. Er besteht aus einem langen Stück   Stoff das in der Taille zusammengeknotet und dann hosenartig um die Beine geschlungen wird. Ein auch im Westen bekannter Träger des Dhotis war Mahatma Gandhi.

Von der städtischen Mittelschicht wird der Dhoti heute vorwiegend bei religiösen Anlässen getragen, meist zusammen mit der Kurta, einem kragenlosen, leichten Hemd. Für Männer der ärmeren Bevölkerungsschichten ist er ein alltägliches Kleidungsstück. Ein billige Hose kostet ein Vielfaches. Männer der älteren Generation wollen auf dieses typisch indische Gewand nicht verzichten, da das oft extreme indische Klima den Dhoti besser angepasst ist als jede noch so leichte Hose.

Der Lungi ist ein traditioneller Wickelrock, der in Südasien von Männern und nur in manchen Regionen,  wie das indische Kerala gelegentlich von Frauen getragen wird

 

 

 


-->